Poker Etiquette: Part 1

Poker is a game, which combines thrill, excitement, competition and luck and therefore is very entertaining.

Amateurs as well as professionals have discovered the game and the result of this are different claims. While one group of players just want to have fun, the other group takes the game much more serious and from a profit-oriented point of view.

In order to ensure the course of the game, there are clear rules. Without them ongoing discussions due to the many different situations and arguments would be preprogrammed. Despite these rules there can be disagreements when it comes to their interpretation , but more on that can be found below....

Besides these "strict" rules there are also unwritten rules that have less to do with appropriate manners and should make the game as pleasant as possible. Those unwritten rules/laws are also called etiquette.

Compliance of this etiquette should be of great concern for all players, since they optimise the gameplay, support fairness and maintain the competitive spirit. This maintains the fun of the game in the long run.

In this series of articles we want to discuss the different manners at the poker table, whereas we will look at live games (home game, casino) as well as at several rules of etiquette rules, which are relevant for online poker.

Etiquette 1: Respect towards opponents

Opponents should be treated with respect, irrespective of whether they are good or bad players and from which cultural.

Nobody should be discredited due to their look, religion or descent. Discussions about politics and religion should be completely avoided at a poker table.

Each player should feel comfortable. A friendly atmosphere increases the entertainment value for the amateur and the profit for the pros.

Swear, get drunk and neither observe the rules of etiquette, start an argument or even get violent are absolute no gos. Even if you sometimes watch players on TV, who try to get under the skin of their opponents you shouldn't imitate this behaviour. As they often do that rather due to the fact that they are on TV and thousands of people are watching than for personal issues.

Etiquette 2: Don't insult other players

It happened in Las Vegas that a rich amateur player went to Las Vegas again and again to play against the best pros for fun and due to his weak play he financed all the other players. The players were very friendly to him, gave him a warm welcome, talked with him, felt sorry for him when he lost and congratulated him when he won a pot.

The atmosphere was relaxed, everybody hab fun and the rich player felt comfortable and welcome.

Some day another pro got into the game. After a few hours he began offending the millionaire, cursed at him what a damn fish he is and that he is definitely the worst player he has ever seen. The millionaire was hurt in his pride so much that he lost the fun and therefore never came back to Vegas again.

The other players (all of them professionals) were shocked aboout the behaviour of their "collegue", since he had scared away a lucrative source of revenue.

Not for nothing they say: „Don't tap the aquarium". Thus, you shouldn't tap the aquarium, since it scares away the fish. If you attack and offend bad players it could lead to the situation that they decide to retire and prefer spending their money on other leisure activities.

It therefore makes a lot of sense to be friendly to bad players. They often come with the intention to become socially integrated, not to win. Of course, a weak opponent also wins every once in a while, either by sucking out or because he simply has the best hand.

Nevertheless, these are exactly the kinds of players we want to have at the table. They play against the odds much too often and they will therefore lose in the long run. So we want them to lose their money at our table instead of somewhere else.

Moreover, you should be friendly to all players at the table irrespective of their playing ability. The more relaxed the atmosphere the more loose the game. The aim to make as much profit as possible often takes a back seat and the entertainment value gains importance. This is exactly what a profit-oriented player wants.

As soons as you begin to become dogged, aggressive and unfriendly you can quickly become the bogeyman and your opponents will start to play their a-game against you. So why should you make life unnecessarily difficult?

Etiquette 3: Don't instruct other players!

You will experience again and again that an opponents tells his opponent how he should have played the hand, which mistakes he made, that he would have won the hand if he had played it differently etc..

Even though it doesn't make sense to advise your opponents that they made a mistake. In a home game where players meet to learn from the mistakes of the other players or because they want them to draw their attention to their won mistakes, this is totally ok.

But in a serious cash game or tournament it won't help you to tell your opponent that he should have played the hand differently in order to win more and lose less. In the end ambitious poker players want to maximise their profit. Thus, if an opponent makes a mistake you should be thankful instead of being Mr. know-it-all. Because if nobody makes mistakes poker would degenerate into a game of chance.

In case you aren't interested in maximising profit,  man selbst nicht an einer Gewinnmaximierung interessiert sein, wird es von den gewinnorientierten Mitspielern dennoch nicht gerne gesehen, wenn man schlechte Gegner verbessert und damit zu schwierigeren Gegnern macht. Man reduziert damit deren Gewinnerwartung.

Denn häufig wird ein Gegner, der ständig auf seine Fehler aufmerksam gemacht wird, stärker versuchen, Fehler zu vermeiden und sein bestes Spiel zu spielen. Aber warum sollte ich mir oder meinen Mitspielern das Leben unnötig schwer machen?

Wenn so etwas in anderen Sportarten passieren würde, würde man ja auch mit dem Kopf schütteln.

  • Beispiel 1:

Es kommt im Endspiel der Fußball-Europameisterschaft zum entscheidenden Elfmeterschießen. Nun geht ein Spieler zur gegnerischen Mannschaft und sagt denen, dass der Torwart immer abwechselnd nach rechts oder nach links springt, und beim ersten Schützen mit einem Sprung nach rechts beginnt.

Die Spieler bedanken sich, befolgen den Rat und gewinnen das Elfmeter-Duell.

Klar ist das fair, widerspricht aber der jedem Sport zugrunde liegenden Zielsetzung, gewinnen zu wollen.

  • Beispiel 2:

Wir befinden uns auf dem Grün am letzten Golf-Loch der British Open. Zwei Spieler spielen um den Sieg und haben gleichviele Schläge.

Der erste Spieler verzieht nun seinen Putt, sein Gegner hat aber leider weggesehen und konnte daher nicht mitbekommen, wie der Ball gerollt ist. Nun ist der zweite Spieler an der Reihe.

Der erste Spieler macht ihn plötzlich darauf aufmerksam, dass er zwar rechts anvisiert hat, der Ball aber stärker nach links gerollt ist, als gedacht, weshalb er selbst das Loch verfehlt habe.

Der zweite Spieler bedankt sich, zielt weiter nach rechts und locht den Ball ein, gewinnt die British Open und damit 200.000 Pfund mehr als sein Gegner. Hmmm.

Was also bei anderen Sportarten für Unverständnis sorgt, sollte auch beim Pokern vermieden werden. Und noch was: Eure Gegner erhalten viele Hinweise über Euer eigenes Spiel, wenn man mit anderen Spielern laufend diskutiert und erklärt, wie man selbst die Hand gespielt hätte.

  • Beispiel:

Ein älterer Herr sitzt mit uns in einer Pokerpartie im Venitian, Las Vegas. Es kommt zu einer Hand, in der wir gegen einen jungen, schwächeren Gegner heads up sind. Das Board ist . Unser Gegner callt unseren signifikanten Check-Raise auf dem River mit und wir zeigen , um mit einer Straße zu gewinnen.

Nun sagt der ältere Herr "Junge, wie kannst Du das nur callen. Ich hätte hier spätestens am Turn nur gecallt und am River sogar ein Set gefoldet".

Damit hat uns der ältere Herr einige wertvolle Information gegeben. Er ist bereit, mit guten Karten Freecards zu geben, sobald das Board in irgendeiner Weise unangenehm wird. Bekommt er viel Action, gibt er sogar sehr starke Hände auf, wenn bessere Hände möglich sind.

Dementsprechend können wir unsere Strategie anpassen (öfter bluffen etc.).

Also. Behaltet Euer Wissen an den Pokertischen für Euch und gebt Freunden einen Tipp, wenn sie darum bitten oder man einen Abend noch mal Revue passieren lässt, aber nicht während des Spiels.

Etikette 4: Feiern von gewonnenen Pots vermeiden

Es kommt selbst bei Profis immer wieder vor, dass diese den Gewinn einer Hand überschwenglich feiern. Man sollte dabei beachten, dass im selben Moment ein oder mehrere andere Spieler eine Hand verloren haben.

Aussprüche wie "Come to daddy", "Who's your daddy" oder "Ship it, Baby" dienen eher dazu, den Frust und Ärger des/der Verlierer noch zu verstärken und sollten daher tunlichst vermieden werden.

Es schadet überhaupt nichts, einen gewissen Sportsgeist zu wahren, sowohl als Gewinner als auch als Verlierer.

Noch eklanter wird das ganze, wenn man eigentlich einen schlechten Spielzug gemacht hat (als massiver Underdog callen), dann aber eines seiner wenige Outs trifft und dem Gegner dadurch einen Bad Beat beschert. Gerade in Turnieren ist das für den Verlierer oft extrem bitter.

Bei einem Suckout kann ein "Oh, I was very lucky", "Wow" oder "Sorry" nicht schaden. Ein "Ich wusste, dass eins meiner Outs kommt, yeeaaahhhaaa" oder Ähnliches ist definitv unangebracht.

Hatte man selbst die bessere Hand, als die Chips in die Mitte gewandert sind, sind Kommentare wie "Bin ich froh, dass meine Hand gehalten hat" in Ordnung.Aussagen wie "Fisch" oder "Was hast Du Dir dabei gedacht" etc. sollte man einfach vermeiden. 

Egal ob man nun als Underdog oder Favorit gewonnen hat, das Herumspringen, Tanzen, Singen und Grölen ist unangebracht und zeugt nicht von gutem Stil.

Einen gewonnenen Pot ruhig und still genießen ist der beste Weg, als fairer und korrekter Spieler wahrgenommen zu werden.

Sollte der Gegner sehr schlecht gespielt haben, werden die Gewinner schnell verleitet, aus der Position desjenigen, der einen schönen Pott gewonnen hat, Ratschläge zu erteilen. Das sollte man aus den in Etikette 3 angeführten Gründen unbedingt vermeiden.

Etikette 5: Sich über verlorene Pots ärgern

Genauso wenig, wie man sich über gewonnene Pötte übermäßig freuen sollte, sollte man seinen Ärger über verlorene Pötte im Griff haben.

Karten zerreißen, Spieler und Dealer beschimpfen, rumstampfen, auf den Tisch schlagen oder die Chips in der Gegend rumwerfen sind alles Negativbeispiele.

Selbst ein Bad Beat sollte einen nicht aus der Fassung bringen. Wer genug Erfahrung hat weiß, dass Bad Beats irgendwann vorkommen werden. Das kann auch mehrmals hintereinander passieren. Man sollte sich darüber eher freuen, da man einen Gegner gefunden hat, der bereit ist, als Underdog große Mengen Geld zu riskieren. Genau das, was uns langfristig hohe Gewinne beschert.

Darüber hinaus gelten die anderen Etikette-Punkte weiterhin. Einen Gegner zu belehren, wie schlecht er doch gespielt hätte und wie viel Glück er gehabt habe, machen wenig Sinn. Lieber sagen "nice hand" und hoffen, dass der Gegner in der nächsten ähnlichen Situation genauso spielt. Schließlich wollen wir unser Geld zurückgewinnen.

Etikette 6: Casino-Personal respektieren

Ein Dealer wird vom Casino bereitgestellt, um den Ablauf des Spiels zu beschleunigen, die Einhaltung der Regeln im Sinne aller Spieler zu gewährleisten und die Zahlungsströme (Verlierer zahlt Gewinner aus) zu überwachen. Dafür sollten wir dankbar sein.

Die Verteilung der Karten ist zufällig, da wir davon ausgehen, dass ordentlich gemischt wird.

Sollte man carddead sein, also eine Zeitlang keine spielbaren Karten bekommen oder jeden Flop verpassen, bzw. den ein oder anderen Bad Beat kassieren, dann ist das Teil der Varianz, die wir live und online erleben und ist nicht die Schuld des Dealers oder des Pokerraums.

Es macht daher überhaupt keinen Sinn, den Dealer zu beschimpfen, anzupöbeln oder sogar handgreiflich zu werden.

Es ist bekannt, dass einige Profis gerade diese Etikette eklatant missachten. So wurde schon beobachtet, wie Spieler dem Dealer die Karten ins Gesicht werfen und ihn dabei noch extrem beschimpfen. Das ist ein gravierender Verstoß gegen die Etikette und sollte mit Hausverbot oder Turnier-Disqualifikation geahndet werden.

Etikette 7: Regelstreitigkeiten

Hin und wieder kommt es zu Diskussionen über die Auslegung von Regelfragen. Dies wird dadurch gefördert, dass es in vielen Casinos Hausregeln gibt, die oft von den Standard-Regeln abweichen.

Die Reihenfolge der Regeln ist:

  • Standardregeln
  • Sonderregeln (z.B. im Turnier)
  • Hausregeln (z.B. im Casino)

Man sollte sich über Abweichungen von den Standard-Regeln vorher informieren.

  • Beispiel:

In einem Casino gilt die Regel, dass eine Hand tot ist, sollte man eine oder mehrere Karten zeigen, obwohl es noch keinen Showdown gibt (also weitere Action möglich ist).

Nun hat ein Spieler gesetzt, ein Gegner foldet und der Setzer zeigt die Nuts, vollkommen vergessend, dass noch ein weiterer Spieler in der Hand ist, der noch überlegt, ob er callen soll oder nicht.

Die generelle Regel lautet, dass der Spieler, der die Karten gezeigt hat, seine Hand nur noch passiv weiterspielen darf (also maximal callen oder folden (z.B. auf ein Raise hin), selbst aber nach einem Raise des Gegners nicht erneut erhöhen darf).

Die Hausregel besagt aber, dass die Hand tot ist und so gewinnt der Spieler, der eigentlich noch gar nicht entschieden hatte, ob er callen will oder ni.

Es macht also Sinn,

  • sich zu Beginn einer Partie über die Hausregeln zu informieren
  • die Action am Tisch immer genau zu verfolgen (um nicht aktive Spieler zu übersehen)
  • Karten erst aufzudecken, wenn der Dealer den „Showdown" annonciert.

Klärung von Regelfragen

Die Entscheidung eines Dealers ist generell zu akzeptieren.

Hat man den Eindruck, dass sich der Dealer unsicher ist und man ist davon überzeugt, die Regel anders zu kennen, kann man darum bitten, dass der Floormanager hinzu gerufen wird. Darauf hat man als Spieler ein Anrecht und dieses kann man höflich einfordern. Man bleibt dabei ruhig und freundlich.

Der Floormanager ist normalerweise die zweite und letzte Instanz und seine Entscheidung wird akzeptiert. Das Spiel wird dann zügig und ohne weitere Verzögerung fortgeführt.

Nur wenn auch der Floormanager verunsichert ist oder eine offensichtliche Regellücke hat, kann eine dritte Instanz angerufen werden, der Turnierdirektor oder der Casinochef. Dazu sollte es aber wirklich nur kommen, wenn es

  • gravierende Gründe dafür gibt (weil der Floorman selbst extrem unsicher war)
  • die Auswirkung der Fragestellung entsprechend weitreichend ist (z.B. weil man der Meinung ist, der Dealer habe falsch gewechselt, ein Spieler hat nicht ordentlich nachgezahlt, es ein Missverständnis gab, dessen finanzielle Auswirkung massiv ist, die Entscheidung das Turnierleben eines Spielers beenden kann).

Dabei ist zu beachten:

Fragen und Sachverhalte werden ruhig und sachlich vorgetragen. Man versucht, den Vorgang so wahrheitsgetreu wie möglich darzulegen. Im Notfall (wenn der Dealer z.B. einen krassen Regelverstoß oder eine Aktion den Pott betreffend nicht richtig mitbekommen hat), kann man darum bitten, die Kameraaufzeichnung zu kontrollieren. Aber auch das ist eine Option, die so gut wie nie eingefordert werden sollte, da sie einen erheblichen Aufwand nach sich zieht.

Damit man den Spielbetrieb nicht unnötig aufhält, sollte man bis zur finalen Klärung einer strittigen Situation versuchen, das Spiel wieder aufnehmen, sofern wir uns nicht im Turnier befinden und es sich dort zum Beispiel um eine All-in-Entscheidung handelt.

Etikette 8: Trinkgeld geben

Trinkgeld für die Dealer

Im Cashgame ist der Dealer (bzw. das Personal) darauf angewiesen, Trinkgeld von den Spielern zu bekommen. Das Grundgehalt ist entsprechend niedrig kalkuliert und wird auch erst mal aus dem Tronk (= der Topf mit allen Trinkgeldern) gezahlt, inklusive Arbeitgeberanteile, bevor es dann wirklich zu einem Bonus für die Mitarbeiter kommt.

Daher ist es üblich, dass man im Casino bei einem gewonnen Pott Trinkgeld gibt, je nach Höhe des Potts. Spielt man z.B. $1/$2 NL Hold'em und gewinnt einen Pott von $150, so kann man ruhig ein bis zwei Dollar Trinkgeld geben.

Kassiert man nur die Blinds, da auf den eigenen Raise hin alle passen, wird natürlich kein Trinkgeld erwartet. Dasselbe gilt für sehr kleine Pötte, die nicht erhöht wurden und ohne große Action am Flop beendet werden.

Als grobe Orientierung kann man 1% des Potts ins Auge fassen. Bei einem sehr großen Pott fällt das Trinkgeld dann aber wieder kleiner aus, da z.B. bei einem $15.000 Pott selten $150 Dollar an Trinkgeld gegeben werden. Hier liegt das Tip eher bei $20-$50.

Die Höhe des Trinkgeldes ist auch abhängig von der Höhe des Rakes. In einigen Casinos (in Deutschland z.B.) wird das Rake auf 10,- Euro gedeckelt. Hier kann man sich bei üblichen Pottgrößen ruhig an die 1% Regelung halten. Andere Casinos nehmen aber pauschal 5% Rake mit einer Deckelung bei 50,- Euro. Unter solchen Bedingungen ist es sogar vertretbar, gar kein Trinkgeld zu geben und nur die wirklich großen Pötte zu honorieren.

Trinkgeld für Servicekräfte

Es gibt Turniere, bei denen man bereits eine „Verpflegungspauschale" gezahlt und damit unbegrenzt Freigetränke am Pokertisch erworben hat (wobei das für spezielle alkoholische Getränke oft nur eingeschränkt gilt oder nicht greift). Es kann auch vorkommen, dass man in einem Casino spielt (z.B. USA), in dem man in den Spielbereichen mit Freigetränken versorgt wird.

Hier ist es üblich, den Bedienungen Trinkgeld zu geben. In den USA hat sich durchgesetzt, pro Getränk $1 zu geben (z.B. bei der WSOP). Sollte man kein passendes Kleingeld haben, kann man auch mit Chips zahlen. Natürlich nicht im Turnier . Hat man etwas zu große Münzen (oder Chips, z.B. als kleinsten Chip einen $5 Chip), dann kann man

  • entweder im Voraus für die nächsten Drinks mit bezahlen,
  • vereinbaren, dass man nach dem dritten Drink zahlt oder 
  • ein paar Mitspieler einladen, die sich dann in der Regel revanchieren sollten.

Müssen Getränke extra bezahlt werden, sollte sich das Trinkgeld im üblichen Rahmen bewegen (10% des Getränkepreises). Nur in Ausnahmen, in denen die Getränkepreise massiv überhöht sind, kann man entweder auf Trinkgeld wieder ganz verzichten (sozusagen aus Protest) oder nach unten von der 10% Regel abweichen.


[navi]